Nur wer sich traut, kann was erreichen.
Monsterwoche Cortina

Angefangen hats in Cortina mit einem Abfahrtstraining.
Im Training war ich gut 3, 8 sek. hinten, und im Gegensatz zum letzten Jahr habe ich mich schon um 2,5 sek. verbessert. Natürlich war ich nicht zufrieden, aber es war ja eh nur Training. Da bin ich nie besonders gut.

Am nächsten Tag fand der SuperG statt. Mit einem guten oberen Teil, baute ich zum Schluss einen Riesenfehler ein, ich fuhr aber trotzdem weiter und im Ziel war ich dann ziemlich weit hinten.

Am Freitag fuhren wir dann die Abfahrt, wegen schlechten Wetters, vom SuperG Start.
Wie ich das hörte, freute ich mich total, weil mir der obere Teil mit meiner Technik nicht so zu Gute kommt. Im Endeffekt war ich mit einen soliden Lauf 2,2 sek. hinten. Ich wurde trotzdem „nur“ 34. Mir fehlten nur 2/10 auf den 26. Platz.

Am nächsten Tag hatte ich gleich die nächste Chance, die ich aber wortwörtlich verhaute.

Am letzten Tag fand dann noch der verschobene SuperG von Garmisch statt.
Nach einen perfekten oberen Teil, lag ich nach der zweiten Zwischenzeit auf Rang 14, verspielte aber dann alles im Mittelteil wegen einen Fahrfehler. Nichts desto trotz ging sich trotzdem noch der 25. und somit mein bestes Weltcupergebnis aus.

Ein bisschen ärgerte es mich, aber diese Woche finden noch die Europacup SuperG’s in Frankreich statt. Also vollste Konzentration auf Freitag und Samstag.
Heute und morgen noch Regeneration und dann gehts gleich wieder weiter.

Schöne Grüße,
Stephanie
image    image

image     image

image     image

Kommentar schreiben: